Dienstag, 4. Oktober 2016

Ein wenig Zeit ist vergangen...

...seit unserem letzten Eintrag. Tja, wo fange ich an. Erstmal im Haus:

Hier ist es relativ ruhig, da der Estrich weiter vor sich her trocknet. Eigentlich sollte nach ca. dem 21. Tag Estrichausbringung angefangen werden, mit dem aufheizen. Das heißt die Fußbodenheizung wird allmählich hochgeheizt um die letzte Feuchtigkeit aus dem Kern herauszupressen. Ich denke mal, aufgrund der Trinkwasserproblematik und dem Nichtvorhandensein einer Lösung wurde es etwas aufgeschoben. Zudem ist der Stromzähler noch nicht mal im Haus. Hier liegt mir aber schon ein Angebot des Elektrikers vor. Der macht gerne den Hausanschluss, aber braucht dafür natürlich einen Schacht, in die er die Kabel hereinlegen kann. Ha, da wären wir dann wieder beim Trinkwasserproblem...Kurz um, haben wir einfach schon mal vorgebuddelt, der Elektriker hat sein Starkstromkabel reingelegt und noch das gelbe Warnband. Wichtig! Ich habe dann am nächsten Tag fleißig wieder alles zugebuddelt und das Warnband ca. 20cm über das Rohr ausgelegt. Ach ja, daneben hat ein Flexleerrohr für die Telekom Platz gefunden. Das wurde mit einer Art Durchführhilfe oder ähnlich installiert. sodass die Telekom, sollten sie mal den Anschluss irgendwann vornehmen, ein seperates Rohr zur Verfügung hat. Telekom *check*!

Die Elektroführung ist ganz tief vergraben. Die Kabel oberhalb gehören zur Wärmepumpe
Am 28.09.2016 war es dann soweit. Der Monteur für unsere Wärmepumpe soll vorbeikommen und diese in Betrieb setzen. Es war mit dem Trinkwasser dann doch kein Problem, da man ja schließlich auch Trinkwasser aus dem Standrohr nehmen kann. Nach dem der Monteur dann knapp einen halben Tag an dem Gerät herumdoktorte, konnte sie endlich ihre Arbeit aufnehmen. Das Programm heizt nun von Tag zu Tag um 5°C mehr auf. Beginnend mit 25°C, bis es 45°C erreicht. Dann fällt es wieder um 5°C. Jetzt hört man auch endlich mal die Außeneinheit - den "Ventilator". Er ist sehr leise. Wir haben eine Rotex HPS
U 502 verbaut bekommen. Also können wir beruhigt schlafen =)

Außen wurde mit der Bodenplatte für unsere Garage begonnen. Die muss dann erst einmal abgerufen werden und dann kommt sie auch bald dazu.

Ach übrigens: Der Bauleiter hat sich gemeldet. Es geht mal wieder um das Trinkwasserrohr. Wir sollen es nun besorgen und der Fliesenleger baut es ein. Gemacht, getan. 5 Meter benötigen wir. Dabei handelt es sich um eine Art Saugschlauch, Kostenpunkt ca. 75€. Wie bereits Brale schon gesagt hatte: Das Haus beginnt erst ab Hausanschluss *grummel*

Die Firma, die für die Wasserwerke bei uns zuständig ist, hat mir auch ein Angebot zukommen lassen. Inklusive der Schmutzwasserabführung. Ziemlich happig... Aber nun gut, dann ist alles aus einer Hand und es ist echt eine nervige Arbeit mit den Rohren zu arbeiten, das richtige Gefälle, etc....


Schmutzwasserschacht mit Warnband

Funktionierende Rotex vorm Haus


Dienstag, 20. September 2016

Problem Trinkwasser

Es gibt mal wieder ein Problem, welches sich ja vor geraumer Zeit schon ankündigte. Die Trinkwassereinführung erfolgt bei unserem zuständigem Wasserwerk über ein eigenes Rohr. Eine Einführung über ein KG Rohr ist ausdrücklich nicht erwünscht und verboten. Hierbei kommt es zu keiner Abnahme und Einspeisung. Der Mitarbeiter von der Wasserbetriebe weiß um den Umstand, dass es immer wieder viele Bauunternehmen gibt, die es versuchen, und erklärte mir aber, dass es eine Lösung dafür gibt. Das erforderliche grüne Flexrohr wird ein einfach in das KG eingelassen und mit Beton verkleidet. Dazu hat er mir dann noch einen Info Flyer zu kommen lassen.
Diese neuen Erkenntnisse leitete ich unserem Bauleiter weiter, mit der Bitte um Bearbeitung und Ausbesserung. Nun schilderte er mir gestern, dass das ja eigentlich Sache des Bauherren ist, da das Haus ab Wasseruhr verkauft wird. Prima Aussage. Die KG Rohre haben wir aber nicht verlegt. Richtig gut wäre es doch dann gelaufen, wenn man einfach mal auf den Bauherren zugekommen wäre und gesagt hätte: "Lieber Bauherr, ihr Haus befindet sich hier in einem Gebiet, in dem die Trinkwassereinspeisung über ein seperates Rohr erfolgt und nicht wie sonst in einem KG- Rohr. Dieses müssten Sie bitte selbst besorgen."

Aber naja, so ist das nun mal mit der Theorie und der Praxis. Wozu mit dem Bauherren Kontakt aufnehmen und so viel Stress bereiten? Ist doch Bauherrensache...Jetzt werden wir einmal sehen, wohin das Ganze führen wird. Das Rohr zu besorgen wird wohl kaum das Problem sein, jedoch bin ich der Auffassung, dass die Trinkwassereinführung von professioneller Hand erfolgen sollte.

Dienstag, 13. September 2016

Das Grüst wird abgebaut, unser Haus entpuppt sich

Es ist soweit, das Gerüst fällt...bzw. wird abgebaut. Und damit verschwinden die letzten äußeren Hinweise auf die Baustelle...naja zumindest vom Haus aus betrachtet. Um das Haus herum sieht es natürlich noch ganz und gar aus wie eine Baustelle. Alles Kraut und Rüben =)

Jedenfalls ist der Oberputz noch am Ende letzter Woche aufgebracht worden, sowie unsere Farbe. Ein "dreckiges Weiß" mit 0,4% Ocker und 0,3% schwarz o.ä. Der Putzer vor Ort meinte noch, dass er seit langem mal wieder ein Haus verputzt, dass diesen Standard-Zementputz erhält. Alle anderen hätten wohl Silikonharz- oder Kunstharzputz gewählt. Unsere Sachverständiger meinte dazu nur, dass es sich dabei um ein neues Produkt der Wirtschaft handelt und Häuser früher generell mit Zementputz verkleidet wurden; und diese stehen ja schließlich immer noch. Klar, bestimmt hat alles sein Für und Wider, aber in diesem Fall kann Standard mal genug sein.

Nur der Sockel muss noch von uns "sicher" gemacht werden. Hierzu muss noch unsererseits eine Dichtschlämme aufgetragen werden, damit der Putz vor aufsteigender Feuchtigkeit geschützt bleibt. Unser Putzer hat uns zusätzlich noch empfohlen, eine Silikonharzfarbe auf den Sockel aufzutragen, um eine längere Lebensdauer zu gewährleisten. Dazu habe ich mal Google befragt und die "Sockelfarbe" kostet um die 30€ für den gesamten Sockel. Überschaubar.


Zieh dich aus, kleine Maus... =) *pfeif*

Freitag, 2. September 2016

Einmal saunieren bitte

Eigentlich hätten wir schon gestern den Estrich betreten dürfen, aber wir wollten dem Boden noch einen Tag Schonung gönnen. Also haben wir heute das erste Mal unseren neuen Boden betreten. Endlich. Das neue Raumgefühl erleben....
Und es war unglaublich....unglaublich schwül. Eine gefühlte Luftfeuchtigkeit von 95%, genau messen konnten wir es leider nicht; Hygrometer Zuhause vergessen. Wir haben dann schnell die Fensterbänke, -rahmen und -griffe abgewischt. Dabei haben wir einiges an Wasser aufsammeln können. Eventuell ist es dabei zu einer Nullsummenrechnung gekommen, da das Abwischen alleine unter diesen Umständen schweißtreibend war und das Wasser nur so von der Stirn perlte. Als wir fertig waren, gingen wir nach draußen. Obwohl es sehr warm war und die Sonne schien, empfanden wir die Außenluft als frische Abkühlung =)

Donnerstag, 1. September 2016

Baustelle Telekom

Nach einem Anruf bei der Telekom, stellte sich heraus, dass wir den Antrag wohl zu spät gestellt haben. Erst nach Eingang der unterschriebenen Unterlagen erfolgt die Bearbeitung und diese dauert in der Regel 16 ganz Wochen...*uff*...das wäre dann Mitte Dezember. Wenn es bei unserem geplanten Einzug vom 01.12. bleiben soll, dann haben wir einen halben Monat lang kein Internet und kein Telefon. Ich kann nur jedem frischen Bauherren und Bauherrin empfehlen, so schnell wie möglich die Hausnummer beantragen und den Telekomantrag zu fertigen.

Montag, 29. August 2016

Der Estrich liegt aus

Bimmel Bimmel....um 07 Uhr klingelt der Wecker. Und das im Urlaub. Naja, wir sind ja in unserem Urlaub fast immer noch so früh aufgestanden. Es ist Montag und der Estrichbauer soll heute kommen. Ich wollte früh da sein, um ein paar Sachen mit den Handwerkern zu besprechen. Wir kamen dann auf unserer Baustelle und wir sahen....niemanden. Mal wieder. Tja, so ist das eben: Sie befinden sich noch auf einer anderen Baustelle und werden gegen Mittag zu uns kommen. Und so war es. Sie trafen gegen Mittag ein und fingen an zu arbeiten. Die Dehnungsfugen wurden kurz besprochen und anschließend kam der Estrich rein. Zwei strichen den erdfeuchten Estrich glatt, einer rüttel es glatt und der vierte musste wie ein Wilder schippen. Gegen 19 Uhr waren sie dann fertig und zogen von dannen. Sie klebten noch ein Hinweiszettel an unsere Tür, auf dem stand, wann wir das erstmal betreten dürfen...Am Donnerstag, dem 01.09.2016. Aber wir wollen erst am 02.09. rein gehen. Ein Tag länger dürfte nicht schaden. Mit dem Lüften dürfen wir erst ab nächste Montag beginnen.

Der Haufen muss noch weg =)


So und nun heißt es bis Freitag BETRETEN VERBOTEN

Donnerstag, 25. August 2016

Abschluss Sanitär- und Heizungsarbeiten

Heute, Donnerstag, wurden die Sanitär- und Heizungsarbeiten fertiggestellt. Wir haben derzeit Urlaub und waren fast jeden Tag auf der Baustelle, um zum Einen den Fortschritt zu bestaunen und zum Anderen ein wenig im Garten zu schaffen. Dort standen auf der "ToDo"-Liste den hinteren Zaun zu setzen, sowie den Anfang für unsere zweite Terrasse zu gestalten, die sich im hinteren Bereich des Grundstücks befinden soll.
Doch zurück zu den Sanitärarbeiten: Die Heizschlaufen sind nun alle sauber verlegt. Die Waschtische sind miteinander verbunden und die Badewanne kann gesetzt werden. Sorgenkind ist immernoch die Dusche im OG. Wir haben zwar zuvor geprobt, in dem wir Holzbretter so hoch ausgelegt haben, wie der Boden mal werden soll, aber richtig vorstellen konnte man es sich nicht. Mal sehen wie es werden wird, wenn der Estrich drin ist. Der soll übrigens nächste Woche Montag ausgebracht werden. Hoffentlich wird es alles nicht zu niedrig.

Wohnzimmer
Küche und Speisekammer
Wärmepumpe

Übrigens kam am Dienstag dann noch der Dachdecker vorbei. Er hatte eh noch einen Entlüftungsdachziegel zu setzen. Dieser sollte Zugang zum Rohr von der Toilette haben. Die Dachdecker haben ihn dann noch höher setzen müssen. 1,5 Meter Abstand von einem Dachfenster ist Pflicht. Aber unproblematisch, der Dachziegel wurde eingesetzt und von den Sanitärmonteuren verbunden. Dabei wurde dann auch das Problem mit der SAT Schüssel behoben. Nun kann ich die Schüssel installieren. Das kommt dann nächste Woche.

Am Nachmittag stellten wir unser Zelt auf und übernachteten das erste Mal auf dem Grundstück. Wir müssen es ja schließlich mal testen und das Wetter war perfekt.
PS: Wir haben herrlich geschlafen.